Beobachtungen eines Reisenden.

Man nähert sich bald der Heimat, wenn folgender Text aus dem Bordlautsprecher krächzt: 

Sehr geehrte Fahrgäste, wir erreichen in Kürze Brehm. Wir verabschieden uns von allen Fahrgästen, die hier aussteigen. In Brehm erhalten Sie Anschluss an die Reh-goh-nahl-bahn nach [irgendein Dorf]. Aufgrund… u.s.w.

Ladies ant Gentlemähn. In a few minutes we arrive Brehm. We wish to say good-bye to you! [Ende der Durchsage]

Andere nähern sich sehr bald der Heimat, wenn Sie mit gespitzten Lippen ins Telefon säuseln:

Wenn Du magst; ich hab’ Hühnersuppe gemacht.

Mit den “Service-Kräften” der Deutschen Bahn wurden sicherlich in jüngerer Vergangenheit häufiger solche Dialoge geführt:

Werden Sie viel von Reisenden beschimpft? – Nö, eigentlich gar nicht. – Na, wir wünschen Ihnen jedenfalls viel Erfolg. – Danke, aber ich hab’ nix davon. Ich bin kein Lokführer.

Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>